Skip to main content

Die richtige Taucherbrille

Jeder, der in südliche Regionen ans Meer in den Urlaub fliegt, kennt das kristallklare Wasser. Gerade hier, wo die Unterwassersicht fantastisch ist und bunte Fische ihre Bahnen ziehen, ist Tauchen und Schnorcheln wohl die beliebteste Wassersportart. Es gibt so viel zu sehen und jeder einzelne Schnorcheln-und Tauchausflug ist ein Erlebnis. Dabei spielt, egal ob man nur schnorchelt oder richtig taucht, die Taucherbrille eine wichtige Rolle. Nur mithilfe einer Taucherbrille ist es möglich, unter Wasser klar zu sehen. In diesem Artikel klären wir, was eine gute Taucherbrille ausmacht und worauf man beim Kauf zu achten hat.

Warum ist eine Taucherbrille nötig?

Zunächst einmal sorgt die Taucherbrille für eine klare Sicht unter Wasser. Wasser hat einen anderen Brechungsindex für Licht, als es Luft hat. Deswegen kann man auch von der Oberfläche aus im Wasser alles nur verschwommen erkennen. Damit man beim Tauchen möglichst viel sieht, verfügt die Tauchermaske über ein großes Sichtfeld.

Darüber hinaus schützt die Taucherbrille unter Wasser die Augen. Ein großes Problem ohne Taucherbrille sind gereizte Augen durch das Salzwasser. Aber auch vor Verletzungen kann die Taucherbrille schützen.

Nicht zuletzt ist die Taucherbrille auch für das Tauchen in größere Tiefen sehr wichtig. Aufgrund der Abdeckung von Augen und Nase lässt sich ein Druckausgleich einfach herbeiführen. Dadurch werden Druckverletzungen durch unter-oder Überdruck beim Tauchen vermieden.

Welche Modelle gibt es?

Der Begriff Taucherbrille wird, zum Teil auch fälschlich, für verschiedene Modelle genutzt.

Bestes Beispiel ist die klassische Schwimmbrille, die keinen Nasenerker hat. Auch zu diesem Modell sagen viele Menschen Taucherbrille, obwohl sie nicht zum richtigen Tauchen und auch nur bedingt zum Schnorcheln geeignet ist. Da die Schwimmbrille zum Schwimmen gedacht ist, ist das Sichtfeld auch deutlich kleiner.

Neben der Schwimmbrille unterscheidet man bei der Taucherbrille unter anderem zwischen Einglas- und Zweiglastaucherbrillen, rahmenlosen Taucherbrillen, Vollgesichtstauchmasken und speziellen Taucherbrillen für Apnoetaucher. Wirklich hochwertige Taucherbrillen kann man sogar mit UV-Schutz und Sehstärke bekommen.

- 27%Bestseller Nr. 1
Dorlle Schnorchelset Schnorcheln Set mit Schnorchel und Taucherbrille,wasserdichte Tauchmaske Anti-Fog Anti-Leck aus Gehärtetem Glas,mit 3-Kanal Premium Dry Schnorchel für Erwachsene ,Schwarz/blau
107 Bewertungen
Dorlle Schnorchelset Schnorcheln Set mit Schnorchel und Taucherbrille,wasserdichte Tauchmaske Anti-Fog Anti-Leck aus Gehärtetem Glas,mit 3-Kanal Premium Dry Schnorchel für Erwachsene ,Schwarz/blau
  • Beschlagfreie und kratzfeste-Technologie: Das gehärtete Glas der Schnorchelmaske ist mit einem...
  • Verbesserte Version des vollständig trockenen Schnorchel: Die Drei-Kanal-Ausführung, die für das...
  • Geruchloses Silikon in Lebensmittelqualität: Die Taucherbrille und der Schnorchel bestehen aus...

Unterschied Einglas- und Zweiglastaucherbrille

Obwohl der einzige sichtbare Unterschied zwischen den beiden Tauchmasken der fehlende Mittelsteg ist, gibt es bei den beiden Modellen grundlegende Unterschiede beim Tauchen. Die Einglas-Taucherbrille, kurz auch Einglasmaske genannt, hat durch die durchgehende Scheibe ein deutlich größeres Sichtfeld aber eben auch ein deutlich größeres Innenvolumen. Während auf der einen Seite somit die Sicht noch besser ist, gibt es beim Tauchen die Schwierigkeit dass sich die Maske schwieriger ausblasen lässt. Es bietet sich daher an, die Einglasmaske zum Schnorcheln zu nutzen und für richtige Tauchgänge eine Zweiglasmaske zu erwerben.

Die Tauchermaske

Eine Tauchermaske, kurz auch Vollmaske genannt, ist eine Sonderform der Taucherbrille. Die Sauerstoffzufuhr wird dabei direkt an die Maske angeschlossen. Für das Sporttauchen ist sie grundsätzlich nicht nötig. Vielmehr wird sie hauptsächlich unter Berufstauchern verwendet, da diese häufig auch in Gewässern mit Verschmutzung eingesetzt werden. So hat der Taucher weniger Kontakt mit dem verschmutzten Wasser.

Apnoe-Tauchen

Eine Taucherbrille zum Apnoe-Tauchen weist ein besonders geringes Innenvolumen auf. Der Vorteil ist, dass der Druckausgleich in der Maske mit wenig Luft möglich ist. Der Taucher benötigt diesen ja vor allem für seinen Tauchgang.

Taucherbrille – was ist wichtig?

Optik ist nicht wichtig

Viele Tauchanfänger kaufen ihre Taucherbrille vor allen Dingen nach der Optik. Das ist leider ein Fehler, denn die Optik ist recht nebensächlich. Lediglich einen kleinen Unterschied macht es, ob die Taucherbrille hell oder eher dunkel gehalten ist. Während helle Masken den Eindruck eines großen Sichtfeldes verstärken und dunkle Masken das Sichtfeld schwarz um Rahmen, haben helle Masken unter Umständen den Nachteil von Lichtreflexionen.

Der perfekte Sitz

Tatsächlich wichtig bei Taucherbrillen ist jedoch der gute Sitz. Die Taucherbrille muss Augen und Nase perfekt umrahmen. Sie darf weder zu locker auf dem Gesicht sitzen, noch zu fest oder gar Druckstellen verursachen. In beiden Fällen kann die Tauchermaske nicht richtig dichthalten.

Tipp: um zu prüfen, ob die Maske gut sitzt, sollte man diese vor das Gesicht halten (ohne das Band hinterm Kopf) und durch die Nase einatmen. Wenn man nun die Luft anhält, sollte die Maske durch den leichten Unterdruck vor dem Gesicht haften bleiben, ohne herab zu fallen.

Die Gläser

Die Gläser einer Taucherbrille sind besonders wichtig. Das Glas sollte unbedingt aus Sicherheitsglas sein und die Eigenschaft splitterfrei aufweisen. Eine Anti-Beschlag-Beschichtung ist ebenfalls sinnvoll. Zusätzlich ist ein UV-Schutz für die Augen zu empfehlen. Ob man verspiegelte Gläser bevorzugt oder nicht, ist dann eher Geschmackssache.

Für Brillenträger empfiehlt sich eine Zweiglas-Taucherbrille, da hier Gläser mit der eigenen Sehstärke eingesetzt werden können.

Das Maskenband

Das Band der Taucherbrille sollte am Rahmen festigt sein und am besten hinter den Kopf zweigeteilt. So lässt sich ein optimaler Halt für die Taucherbrille herstellen.

Eine Taucherbrille kaufen – worauf achten?

Wer sich entscheidet eine Taucherbrille zu kaufen, der sollte im Internet bestellen. Discounter führen meist nur wenige Modelle, die dazu oft noch von eher unbekannten Herstellern sind. Das Fachgeschäft hat zwar eine bessere Beratung, aber auch nur eine begrenzte Anzahl an Modellen. Mithilfe unseres Ratgebers wissen Sie, worauf es ankommt und können verschiedene Modelle im Internet bestellen. Dank des Rückgaberechts können Sie ausprobieren und nicht optimal sitzende Masken zurücksenden.

Greifen Sie schon aus Gründen der Sicherheit am besten auf Markenhersteller zurück. Cressi, Scubapro, Mares und andere Hersteller stehen für Sicherheit und Qualität. Bedenken Sie, dass eine wirklich gute Taucherbrille mit all unseren empfohlenen Merkmalen preislich nicht für 15 € zu bekommen ist. Richten Sie sich auf einen Preis von ca. 35-80 € ein, um eine hochwertige Taucherbrille zu erwerben.

Fazit Taucherbrillen

Der Markt für Taucherbrillen ist und viele Anbieter wollen ebenfalls daran verdienen. Schauen Sie daher nicht auf die Optik, sondern unbedingt auf die sicherheitsrelevanten Aspekte und prüfen Sie, welches Modell für Sie infrage kommt. Testen Sie vor allem ob die Maske gut sitzt und keine Druckstellen hinterlässt. Mithilfe unseres Ratgebers sollte es kein Problem darstellen, die richtige Maske für den nächsten Urlaub zu finden.

 

Letzte Aktualisierung am 18.10.2019 / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge