Skip to main content

Fahrradhelm – Schutz des Kopfes beim Radfahren

Verpflichtend ist es in Deutschland nicht, einen Fahrradhelm zu tragen. Doch beim Radfahren kann es sehr schnell zu Unfällen kommen und dann ist bei einem Sturz oder einem Zusammenstoß der Kopf immer sehr stark gefährdet. Daher ist ein stabiler und gut sitzender Fahrradhelm so wichtig. Allerdings spielen die Qualität, das Material und nicht zuletzt auch der Hersteller eine große Rolle bei einem solchen Fahrradhelm und sind nicht zu unterschätzen. Auf den Helm zu verzichten ist für eine sichere Fahrt in jedem Fall keine gute Idee. Nur das passende Modell muss ausgewählt werden und dabei ist gerade die Passform besonders wichtig, denn nur so ist es auch möglich, die Sicherheit zu bekommen, die durch einen solchen Helm versprochen wird. Doch auf was sollte man beim Kauf achten und welche Unterschiede gibt es in diesem Bereich?

 

Der Einsatz von einem Fahrradhelm

 

Bei jeder Art von Radsport auf der Straße, in der Stadt und natürlich auch im Gelände sollte ein Fahrradhelm nicht fehlen. Das gilt beim Rennradfahren genau wie für Mountainbiker, für alle, die Downhill lieben und nicht zuletzt auch für Hobbyradler. Ein Helm schützt bei jeder Geschwindigkeit und in jedem Gelände den Kopf. Auch wenn dieser am Anfang sicherlich ein wenig unbequem ist, lohnt sich die Anschaffung von einem Fahrradhelm. Moderne und stylische Designs sorgen dann nicht zuletzt dafür, dass der Fahrradhelm auch wieder häufiger im Alltag zu sehen ist.

 

Welches Modell ist für wen geeignet?

 

Im ersten Moment sehen die meisten Fahrradhelme gleich oder zumindest sehr ähnlich aus. Unterschieden wird aber zum Beispiel in Mikroschalenhelme und in Hartschalenhelme. Beide Modelle eignen sich für alle Radfahrer, die auf Sicherheit setzen. Allerdings sind Mikroschalenhelme ein wenig sicherer als Hartschalenhelme. Daher kann nicht direkt von verschiedenen Modellen die Rede sein, vielmehr von unterschiedlicher Verarbeitung. Dadurch erklären sich auch die teilweise sehr großen Preisunterschiede.

 

Welche Marke ist die beste?

 

Eine Vielzahl von Marken haben sich in den letzten Jahren einen Namen damit gemacht, dass sie sichere Fahrradhelme anbieten. Nur einige besonders bekannte und beliebte Marken sind mittlerweile Alpina, Casco und Cratoni. So ist Alpina beispielsweise eher für den Bergsport bekannt, produziert aber auch ansprechende Fahrradhelme, die von der Qualität her ebenfalls überzeugen.

 

Wo kann man einen Fahrradhelm kaufen?

 

In jedem Fahrradgeschäft sind Fahrradhelme der verschiedenen Hersteller vorhanden – gleiches gilt für Sportgeschäfte. Darüber hinaus bieten viele Onlineshops, wie zum Beispiel Amazon, ein großes Sortiment im Bereich der Fahrradhelme. Auch bei den Herstellern selbst und in speziellen Shops für Fahrradzubehör sind die Helme in guter Qualität erhältlich. Wichtig ist es dabei aber immer, dass auf die Größe geachtet wird. Wer sich inline bei Amazon und Co. einen neuen Fahrradhelm kaufen möchte, der bekommt hier eine besonders große Auswahl geboten, sodass der eigene Geschmack garantiert nicht zu kurz kommt.

 

Welche Vor- und Nachteile haben die einzelnen Modelle?

 

Die Marke Cratoni bietet hochwertige, sehr leichte Fahrradhelme in vielen Farben an. Durch die kleinen Öffnungen im Helm ist eine Ventilation vorhanden und es wird nicht ganz so heiß darunter. Darüber hinaus ist der Kinnriemen gepolstert und der Helm schützt den Kopf sehr zuverlässig.

 

Als Nachteil kann der Kinnriemen von Cratoni angesehen werden. Dieser ist nämlich eher dünn und geht teilweise recht schnell kaputt.

 

Der Fahrradhelm von Casco kommt in sehr sportlicher Optik daher und kann bei jedem Einsatz vom Rad gut eingesetzt werden. Darüber hinaus ist das geringe Gewicht genau wie der Schutz des Nackens von Vorteil. Durch diesen hinten im Nacken tiefer sitzenden Helm wird dieser sensible Bereich stärker geschützt als es bei anderen Modellen der Fall ist.

 

Bei dem Fahrradhelm von Casco haben sich die Verstellriemen in der Praxis teilweise als zu kurz erwiesen. Diese könnten daher noch etwas länger ausfallen, damit der Helm von mehr Nutzern getragen werden kann.

 

Vorteilhaft sind bei dem Fahrradhelm von Alpina die Öffnungen zur Belüftung des Helms, die vor starkem Schwitzen auf dem Kopf schützen. Darüber hinaus überzeugt auch dieses Modell durch das geringe Gewicht. Zusätzlich bietet dieser Helm noch eine antibakterielle Innenausstattung, was sich ebenfalls als Vorteil erweist.

 

Im Vergleich zu den anderen Herstellern ist der Helm von Alpina wirklich ziemlich kostspielig. Darüber hinaus ist der Verstellriemen ein wenig instabil und lockert sich manchmal während der Fahrt.

 

Marke / Produkt Vorteile Nachteile
Cratoni

– Bietet durch kleine Öffnungen eine gute Ventilation

– Mit gepolstertem Kinnriemen

– Leichter Helm

– Verstellriemen ist ein wenig empfindlich
Casco

– Sehr leichter Helm

– Nacken wird ebenfalls geschützt

– Stylische, sehr sportliche Optik

– Die Verstellriemen sind oft ein wenig zu kurz in der Praxis
Alpina

– Mit Öffnungen zur optimalen Belüftung

– Sehr leichter und trotzdem sicherer Helm

– Antibakteriell im Inneren

– Made in Germany

– Im Vergleich sehr teuer

– Der Verschluss am Kinn lockert sich in manchen Fällen während der Fahrt und könnte etwas stabiler sein

 

Was muss man beim Kauf beachten?

 

Beim Kauf geht es in erster Linie darum, dass der Helm wirklich gut sitzt und weder sehr locker noch viel zu fest sitzt. Die Passform sollte also stimmen. Aus diesem Grund gibt es auch unterschiedliche Helmgrößen. Wer im Internet den Helm bestellen möchte, der sollte im Vorfeld seinen Kopfumfang genau messen. So ist es möglich, auch hier ohne das Anprobieren die perfekte Helmgröße zu bestellen. Außerdem gibt es zahlreiche Modelle, bei denen die Größe auch immer wieder neu angepasst werden kann.

Darüber hinaus ist noch wichtig, dass die Qualität stimmt. Beim Kauf spielen die Verarbeitung und der Hersteller somit ebenfalls eine Rolle. Günstige Fahrradhelme schützen aber ebenfalls und jeder Helm bietet am Ende im Ernstfall mehr Schutz, als wenn gar kein Helm genutzt wird. Die Passform ist also immer das entscheidende Kriterium. Eine Schwachstelle sind in vielen Fällen der Kinnriemen und der Verstellmechanismus. Daher sollte auf diesen Punkt besonders viel Aufmerksamkeit gerichtet werden.

 

Fazit: Mehr Sicherheit beim Radsport

 

Radfahren ist gesund, umweltfreundlich und macht vielen Menschen Spaß. Egal mit welcher Geschwindigkeit ist Radfahren etwas Besonderes. Allerdings verunglücken jährlich sehr viele Menschen mit dem Rad und viele Kopfverletzungen können durch einen guten Fahrradhelm ganz vermieden werden. Passform und Qualität spielen hier beim Kauf eine wichtige Rolle. Darüber hinaus gibt es viele Hersteller, die auch optisch ansprechende und besonders leichte oder bequeme Helme anbieten. Grundsätzlich ist vor allem wichtig, dass ein stabiles und hochwertiges Modell gekauft und dann immer getragen wird. Damit wird das Radfahren direkt ein gutes Stück sicherer.

 


Ähnliche Beiträge