Skip to main content

Externe Festplatte: Die Stärken der Speichermedien

Das Festplattenlaufwerk – im Englischen „hard disk drive“ – wird als Festplatte bezeichnet und bezieht sich auf das magnetische Speichermedium im Computer. Kein PC würde ohne eine Festplatte auskommen. Wer sich mehr Geschwindigkeit von seinem Computer wünscht, sollte sich für das richtige Speichermedium entscheiden. So gehört die externe Festplatte im Vergleich zur SSD zu einem effizienten und dennoch günstigen Datenträger.

Welches Gerät ist für wen geeignet?

Zu den gebräuchlichen Platten gehören die internen SATA-Festplatten. Als Massenspeicher überzeugen sie durch einen günstigen Preis und eine hohe Zuverlässigkeit. Wobei im Zuge der Entwicklung innovativer Technologien interne und externe SSD Festplatten den SATA Laufwerken den Rang ablaufen. Ohne ein bewegliches Bauteil arbeiten diese innovativen Platten sehr leise und bleiben robust. Nicht nur beim Laptop und Notebook empfiehlt sich die externe SSD Festplatte, auch viele PCs arbeiten reibungslos. Die Platten gewährleisten einen enormen Leistungszuwachs und einen schnellen Prozessor. Der Zugewinn an Tempo macht sich in der Bedienung positiv bemerkbar. So ist ein Programm nach dem Start direkt einsatzbereit.

Wollt ihr von dem vollen Leistungsvolumen der SSD Platten profitieren, solltet ihr mindestens 30 % des Speicherplatzes ungenutzt lassen. So entscheiden sich immer mehr User, eine zusätzliche externe Festplatte für ihren PC zu kaufen, um das Leistungsspektrum zu erhöhen. Darüber hinaus bietet sich die Möglichkeit, eure Daten abzusichern. Dabei versprechen die Hersteller langjährige Garantien.

Wer eine Festplatte in den PC einbauen möchte, benötigt das passende Material zur Montage sowie die entsprechenden Kabel. Mithilfe eines Cloning-Programmes ziehen die alten Daten unbeschädigt auf die neue externe Festplatte. Noch praktischer sind die USB Festplatten, die sich einfach über die USB Eingänge anschließen lassen. Dieser Standardeingang ist an jedem PC und Laptop vorhanden. Die Experten empfehlen den USB 3.0 Anschluss für hohe Leistungen und eine reibungsfreie Datenübertragung.

Wann ist eine externe Festplatte sinnvoll?

Bei einer externen Festplatte sitzt das Laufwerk in einem USB 3.0 Gehäuse. Hier besteht die Auswahl zwischen 3,5 Zoll und 2,5 Zoll Laufwerken. Die kleineren Laufwerke punkten mit einem kompakten Aufbau und einem energiebewussten Betrieb. Dennoch ist die Grenze dieser externen Festplatten auf 4 Terabyte begrenzt.

Die 3,5 Zoll Festplatte solltet ihr für den stationären Gebrauch einsetzen. Dann punktet sie mit enormer Leistung von bis zu maximal 6 Terabyte. Dafür wird eine zusätzliche Stromversorgung notwendig. Sobald eine zusätzliche Energieversorgung im Spiel ist, entsteht im laufenden Betrieb ein gewisses Maß an Wärme. Das verlangt zusätzlich zur Festplatte nach einem Lüfter.

Welche Marke ist die beste?

Je nach Bauart stehen diverse Bauarten, Speicherkapazitäten, Produkttypen und Anschlüsse zur Verfügung. Zu den beliebten Marken gehören unter anderem

  • Toshiba,
  • Western Digital,
  • SEAGATE,
  • Intenso,
  • Transcend,
  • LaCie oder
  • Fantec.

Oftmals bieten die führenden Hersteller Festplatten zu unterschiedlich hohen Preisen. Das macht sich im Leistungsumfang und in der Geschwindigkeit bemerkbar.

- 25%Bestseller Nr. 1
WD Elements Portable, externe Festplatte - 1 TB - USB 3.0 - WDBUZG0010BBK-WESN
4.185 Bewertungen
WD Elements Portable, externe Festplatte - 1 TB - USB 3.0 - WDBUZG0010BBK-WESN
  • USB3.0 / 2.5 Zoll, 15 mm / Computing Storage /
  • External hard drives / Externe Geräte &
  • Datenspeicher/Externe Festplatten

Wo kann man externe Festplatten kaufen?

Grundsätzlich empfiehlt es sich, im Elektrofachmarkt nach einer externen Festplatte zu schauen. Das Angebot ist riesig und stellt Anfänger und unerfahrene User vor hohe Anforderungen, was die Kompatibilität, den Einbau und die Entscheidung für das passende Modell anbelangt.

Welche Vor- und Nachteile haben die einzelnen Geräte?

Insbesondere die SSD Laufwerke und Festplatten sind mit einer ganzen Reihe Vorteile behaftet, wie zum Beispiel einem sparsamen Energieverbrauch. Die externen Festplatten sind noch dazu kompakt, klein und leicht. Sie lassen sich problemlos mitnehmen. So behaltet ihr eure Daten im Griff. Zudem laufen die guten Modelle lautlos und sind bis zu einem gewissen Grad stoßunempfindlich.

Ein entscheidender Nachteil, der im Vergleich auffällt, ist der steigende Preis mit der Leistung und der Geschwindigkeit. Darüber hinaus können starke Minusgrade die Qualität einer Festplatte nach unten setzen und bis zur vollständigen Zerstörung führen. Demnach ist es keine gute Idee, eine Festplatte im Winter im Auto zu lassen.

Was muss man beim Kauf beachten?

Die ursprünglich Rollenverteilung der Datenträger hat sich enorm gewandelt. Die alten HDD Platten waren nicht nur sperrig, sondern auch langsam und laut. Dennoch haben sie dem Kunden die Chance, für relativ wenig Geld jede Menge Gigabytes zu kaufen. Im direkten Vergleich zeigten sich die SSD Platten sehr schnell. Im Gegenzug ist sie aber auch sehr teuer. Der Anteil der externen SSD Festplatten hat in den letzten Jahren zugenommen.

Mithilfe einer externen Festplatte könnt ihr im Schadensfall eure Daten absichern und schnell wiederherstellen. Die tragbaren Speichersysteme empfehlen sich für die Speicherung von Dokumenten, Videos und Fotos. Im direkten Vergleich lassen sich Flash Chip, Festplatte und Hard Disk Drive unterscheiden. Für große Datenmengen sind die externen Festplatten immer noch eine gute Wahl.

SSD Platten zeigen ihre Stärke als Systemspeicher. Einer der entscheidenden Vorteile ist die überzeugende Zugriffsgeschwindigkeit. Sie gelten als sparsam im Energieverbrauch und verzichten auf mechanische Bauteile. Stöße und Stürze können den Platten nichts anhaben. Je nach Ausführung gibt es die SSD Platten mit einem USB Anschluss, was den Benutzerkomfort erhöht. Experten raten beim Kauf zu mindestens 2 Terabyte. Dann fällt auch der Preis im Verhältnis, wenn ihr euch für eine höhere Kapazität entscheidet.

Wie kann ich eine externe Festplatte formatieren?

Der Formatierungsvorgang externer Festplatten läuft eigentlich bei nahezu allen Geräten identisch ab. Zunächst schließt ihr die Festplatte an den Rechner an und ruft unter den Laufwerken die externe Festplatte auf. Erst wenn ihr euch sicher seid, dass ihr die Daten auf der Platte wirklich nicht mehr braucht, könnt ihr mit der rechten Maustaste auf den Befehl für die Formatierung klicken. Wer eine gründliche und intensive Formatierung durchführen möchte, entfernt den Haken vor dem Befehl der Schnellformatierung.

Welches Produkt eignet sich für die PS4?

Die Spielekonsole könnt ihr beliebig mit einer größeren Festplatte ausstatten. Darüber hinaus ist es möglich, eine defekte PS4 einfach zu reparieren, indem ihr die defekte Platte durch eine neue austauscht. Bei der Auswahl der passenden Festplatte solltet ihr unbedingt auf einen vorhandenen SATA II Anschluss achten.

Das System unterstützt SSD, HDD und SSHD Platten, die es eigentlich in jeder Preislage und Kapazität gibt. Hier empfehlen erfahrene Gamer einen Kompromiss zwischen Geschwindigkeit und Leistung. Zu den Hybriden in diesem Bereich gehören die SSHD Festplatten. Besonders häufig verwendete Daten werden schneller erkannt und stehen unmittelbar zur Verfügung.

 



Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *