Skip to main content

Waschmaschine - Vergleich & Ratgeber 2019

Es gibt sie als Frontlader oder Toplader: Die Waschmaschine ist eines der wichtigsten Haushaltsgeräte. Wie sonst bekommen wir unsere Schmutzwäsche im Handumdrehen fleckenfrei sauber? Die Entscheidung für die passende Waschmaschine steht und fällt mit der Anzahl der Nutzer, der Energieeffizienzklasse, den Funktionen und der Lebensdauer. So gibt es die günstigsten Geräte schon ab 250 €. Ab 500 € bekommt ihr eine Waschmaschine, die große Waschladungen bewältigt und mit sparsamen Waschfunktionen überzeugt.

Siemens IQ700 WM16W540 Waschmaschine / 8,00 kg / A+++ Bauknecht WA Soft 7F4 Waschmaschine Frontlader / A+++ Samsung WW80K5400WW/EG Waschmaschine FL / A+++ Beko WYA 81643 LE Waschmaschine / A+++ Bosch WAN281KA Serie 4 / Waschmaschinen / Frontlader (Freistehend) / A+++ AEG L7FE74485 Waschmaschine Frontlader / A+++
Modell Siemens IQ700 WM16W540 Waschmaschine / 8,00 kg / A+++Bauknecht WA Soft 7F4 Waschmaschine Frontlader / A+++Samsung WW80K5400WW/EG Waschmaschine FL / A+++Beko WYA 81643 LE Waschmaschine / A+++Bosch WAN281KA Serie 4 / Waschmaschinen / Frontlader (Freistehend) / A+++AEG L7FE74485 Waschmaschine Frontlader / A+++
Bewertung

95%

Bewertung lesen

96%

Bewertung lesen

98%

Bewertung lesen

96%

Bewertung lesen

96%

Bewertung lesen

96%

Bewertung lesen
Anbieter
Angebot Angebot Angebot Angebot Angebot Angebot

Zufrieden mit diesem Vergleich? Dann teile diese Seite mit deinen Freunden:

Waschmaschine-Ratgeber: So wählst Du das richtige Produkt

Welches Produkt ist für wen geeignet?

Mittlerweile stellen Verbraucher hohe Anforderungen an den Waschautomaten. So soll die Maschine möglichst leise arbeiten und große Wäscheberge mühelos bewältigen. Über verschiedene Einstellungen und Stufen ist es möglich, feinste Seide und Handwäsche ebenso sauber zu bekommen wie Leinen, Baumwolle und Buntwäsche. Die guten Waschmaschinen im Vergleich sparen Energie, Wasser und Wärme, ohne Flecken in der Wäsche zu hinterlassen. Zudem sollte das Waschprogramm die Faserstrukturen schonen.

Heute wollen wir individuell, umweltfreundlich und schonend Waschen. Die Wünsche der Verbraucher erfüllen die Sonderprogramme, die Wolle, Kochwäsche, Buntwäsche individuell reinigen und auf bis zu 1.400 Umdrehungen/min kommen. Die Waschmaschinen von heute richten sich nach ihren Nutzern und bieten praktische Extras wie zusätzliche Ablagemöglichkeiten oder die Chance, noch während des Waschvorgangs Schmutzwäsche durch eine Öffnung in die Trommel zu werfen. Wer sich für das geeignete Gerät entschieden hat, bei dem macht sich der Kauf auch positiv in der Nebenkostenabrechnung bemerkbar. Die führenden Toplader Waschmaschinen überzeugen durch einen sparsamen Energieverbrauch und das Energielabel A.

Besonders praktisch ist der Waschtrockner. Er kombiniert die Funktion der Waschmaschine und des Trockners miteinander. Diese Haushaltsgeräte eignen sich für kleine Wohnungen, für Paare und für den Single-Haushalt. Einschränkungen entstehen im zeitlichen Ablauf. Schließlich könnt ihr erst waschen und dann trocknen. Einige der Waschtrockner besitzen ein höheres Waschvolumen als das Trocknervolumen und im Vergleich zu den Waschautomaten einen höheren Energieverbrauch.

Wann ist eine eigene Waschmaschine sinnvoll?

Eigentlich braucht jeder Haushalt eine Waschmaschine. Die Frage nach ihrem Zweck stellt sich an dieser Stelle nicht. Viel interessanter ist die passende Waschmaschinengröße. Damit nehmen wir Bezug auf die Trommel und das Fassungsvolumen. Die handelsüblichen Toplader und Frontlader bringen ein Fassungsvolumen von 3-5 kg mit, was für jeden Single-Haushalt oder für Paare vollständig ausreicht. Für Haushalte mit 2-3 Personen sollte die Trommelgröße auf 6-7 Kilo wachsen. Für eine Familie mit vier Personen braucht es eine 8 Kilo Waschmaschine, um dem täglichen Wäscheberg gerecht zu werden.

Welche Marke ist die beste?

Seit vielen Jahren gibt es die Experten, die sich auf Haushaltsgeräte und Waschmaschinen konzentriert haben. Zu den führenden Marken gehören unter anderem Bauknecht, AEG, Gorenje, LG, Miele oder Siemens. Es gibt Verbraucher, die schwören auf ihre Marke und die Bedienung, die sie schon seit Jahren kennen. So gleichen sich die Waschautomaten eines Herstellers untereinander und vereinfachen die erste Orientierung. Kauft ihr euch ein neues Gerät, sollte nicht in erster Linie die Marke entscheiden, sondern vielmehr die inneren Werte und die Leistung der Waschmaschine.

Wo kann man Waschmaschinen kaufen?

Waschmaschinen gibt es direkt beim Fachhändler oder beim Hersteller im angeschlossenen Onlineshop, in den bekannten Elektromärkten deutschlandweit sowie im Fachhandel. Wer sich für einen neuen Waschautomaten entscheidet, sollte einen Maschinen Vergleich im Internet anstellen, um das beste Gerät für sich zu finden. Zudem punkten viele große Online-Versandhändler mit sehr günstigen Preisen und hohen Rabatten.

Welche Vor- und Nachteile haben die einzelnen Produkte?

Die modernen Waschmaschinen reinigen nicht einfach nur die Wäsche. Sie sparen Ressourcen und wählen dank spezifischer Sensoren punktuell die richtige Temperatur. Darüber hinaus wirken Extras wie Aquastop Defekten entgegen, sodass die moderne Waschmaschine sofort merkt, wenn etwas mit dem Wasserzulauf nicht in Ordnung ist. Besonders praktisch ist der Beladungssensor, der die passende Beladung anzeigt. Ihr verschenkt bares Geld, wenn ihr die Maschine nicht richtig befüllt. Diese Funktion ist oftmals als Mengenautomatik bekannt. Obendrein gibt es die Möglichkeit, die Maschine an das Warmwasser anzuschließen. Das spart Energie, denn das Gerät muss das kalte Wasser nicht erst erhitzen und kann auf Basis geringer Temperaturen optimale Ergebnisse erreichen.

Was muss man beim Kauf beachten?

Eine erste Entscheidung fällt zwischen dem Frontlader und der Toplader Waschmaschine. Bei dem Toplader beladet ihr die Maschine von oben und bei dem Frontlader von vorne. Qualitätsunterschiede ergeben sich zwischen diesen beiden Bauformen nicht wirklich. Dennoch sind die Toplader oftmals etwas teurer, da sie im Handel nicht so verfügbar sind. Je nachdem wo ihr eure Waschmaschine platzieren wollt, macht die Anschaffung eines Frontalders Sinn. Zudem ergibt sich für eine Einbau Waschmaschine die Gelegenheit, das Gerät über oder unter den Trockner zu platzieren. In kleinen Wohnungen und Waschräumen bleibt den Verbrauchern keine andere Option als den Frontlader.

Der zweite Blick geht auf die Energieeffizienzklasse. Die guten Maschinen erreichen das Energielabel A, das im Vergleich zu den anderen Klassen viel weniger Energie verbraucht. Je nachdem wie oft die Waschmaschine beladen und angeschlossen wird, so hoch fällt der Energieverbrauch aus. Am Ende des Jahres eröffnet sich die Wahrheit in der Nebenkostenabrechnung. Es ist wirklich erstaunlich, wie viel Energiesparpotenzial in jedem Haushalt schlummern. Schließlich steigen die Strompreise jedes Jahr. In Abhängigkeit von dem Gerät könnt ihr mit einer besseren Energieklasse auf das Jahr gerechnet bis zu 50 € sparen. Die Anschaffung einer teuren Waschmaschine hat sich nach 10 Jahren zum Beispiel vollständig amortisiert. Auch der Stromverbrauch im oberen Bereich macht noch einen Unterschied, sodass Waschmaschinen der Klasse A+++ bis zu 30 % weniger Energie verbrauchen als die Geräte der Klasse A.

Mit dem Kauf kommt es zum Anschluss eines neuen Waschautomaten. In den meisten Wohnungen gibt es einen vorinstallierten Waschmaschinen-Anschluss direkt im Badezimmer oder im Wirtschaftsraum. Diesen Anschluss erkennt ihr an dem Frischwasserhahn und dem Plastikrohr. Über das Plastikrohr wird das Schmutzwasser nach dem Waschen abgeleitet und in die Kanalisation zurückgeführt. So unterscheiden wir bei der Waschmaschine einen Zulaufschlauch und einen Ablaufschlauch.

Nicht zuletzt die Anzahl der Waschprogramme macht den Unterschied zwischen den leistungsstarken Maschinen. Auch wenn die meisten Verbraucher zum Großteil auf die einfachen Wäscheprogramme und auf die Buntwäsche zurückgreifen, macht es Sinn, die Waschtemperatur auf die Textilien einzustellen. Spezifische Sensoren helfen, die Maschine folgerichtig einzustellen.