Skip to main content

Toaster - Vergleich & Ratgeber

Frisch getoastete und knackige Brotscheiben und Brötchen gehören zu den wichtigsten Aufgaben eines Toasters in der Küche. 90 Prozent aller Haushalte wollen nicht darauf verzichten. Das macht dieses Haushaltsgerät beliebter als den Wasserkocher und die Kaffeemaschine. Im Vergleich lassen sich Langschlitztoaster, Sandwichtoaster, Flachtoaster und Panini-Toaster unterscheiden. Neben herkömmlichen Toastbroten könnt ihr extragroße American Toasts oder Käste- und Schinken-Toasts in unterschiedlichen Röstgraden zubereiten. Die führenden Modelle arbeiten sauber dank Krümelschublade, verfügen über diverse Temperaturstufen und eine entsprechend hohe Leistung. Im folgenden Ratgeber liefern wir die Kriterien, die beim Kauf eines Toasters entscheiden. Dabei liegt ein Hauptaugenmerk auf den praktischen Funktionen, den Vor- und Nachteilen.

Vergleich Ratgeber

Zufrieden mit diesem Vergleich?
Dann teile diese Seite mit deinen Freunden:

Toaster-Ratgeber: So wählst Du das richtige Produkt

Welches Produkt ist für wen geeignet?

  • Schlitztoaster: Der Klassiker unter den Toastern kombiniert 2 bis 4 Schlitze und bietet die Möglichkeit, gleichzeitig mehrere Brotscheiben zu rösten.
  • Langschlitztoaster: Der extralange Schlitz gehört zu den wichtigsten Eigenschaften. Familien mit Kindern entscheiden sich für die Maxi-Modelle, die gleichzeitig 4-6 Brotscheiben zubereiten. So könnt ihr deutlich schneller rösten, ohne Abstriche in der Qualität hinzunehmen.
  • Sandwichtoaster: Über die Anforderungen eines Standardfrühstücks hinaus gehen die Sandwichtoaster, die mit extragroßen Maßen keine Probleme haben. Die Multifunktionstoaster erzielen optimale Ergebnisse und können gleich mehrere Brotscheiben auf einmal auftauen, rösten und grillen.
  • Panini-Toaster: Im direkten Vergleich sehen Panini-Toaster vollkommen anders aus. Sie verfügen über zwei Grillplatten, die mithilfe eines außenliegenden Griffes zusammengeführt werden. Paninis kommen aus dem Italienischen und bestehen aus Weizenmehl oder Maismehl. Sie lassen sich je nach Wunsch süß oder herzhaft belegen und nachrösten.

Welche Marke ist die beste?

Krups, Braun, Tefal, Severin oder Braun gehören zu den bekannten Marken, die Langschlitztoaster und Multitoaster in ihrem Segment führen. Die Stiftung Warentest hat 17 Toaster genauer unter die Lupe genommen und konnte nur fünf Geräten eine Empfehlung aussprechen. Das Hauptaugenmerk lag auf einer gleichmäßigen Röstung und einer hohen Sicherheit bei der Entnahme der Toastscheiben. Die deutlichsten Sicherheitsmängel fielen im Bereich der Griffe und der Oberflächen auf, die viel zu heiß wurden.

Wo kann man Toaster kaufen?

Es ist empfehlenswert, in der Haushaltsabteilung der Elektromärkte oder im Supermarkt nach einem Toaster zu suchen. Hier finden sich die bekannten Marken sowie günstigere Discounter-Produkte, die den geläufigen Standard gewährleisten. So passen selbst in den günstigsten Toaster alle Standard-Brotscheiben, die es im Handel gibt. Wer nach einem preisgünstigen und guten Modell sucht, findet in den Onlineshops eine bequeme und noch dazu kompakte Möglichkeit, die führenden Toaster und ihre Funktionen zu vergleichen.

Welche Vor- und Nachteile haben die einzelnen Toaster?

Zahlreiche Vorteile kombiniert der Toaster mit einem zusätzlichen Brötchenaufsatz. So könnt ihr zur gleichen Zeit Toastbrot und Brötchen rösten, ohne den Backofen anzustellen. Das spart Energiekosten und Zeit. Dennoch bleibt die Möglichkeit, pro Durchgang maximal zwei Brötchen auf einem Toaster zu bräunen. Zudem solltet ihr niemals feuchte oder nasse Brötchen auf den Brötchenaufsatz legen. Tropft etwas Flüssigkeit in das Innere, kommt es zu einem Kurzschluss und das Gerät kann einen unwiederbringlichen Schaden nehmen.

Nun arbeiten Toaster mit Hitze. In diesem Zusammenhang entsteht ein gewisses Risiko, sich zu verbrennen. Von daher solltet ihr niemals in die Schlitze direkt nach dem Toasten fassen oder die Geräte im angeschlossenen Zustand reinigen. Entscheidet euch am besten für einen Toaster mit automatischer Brotzentrierung und einem Hebel, mit dem ihr die Scheibe direkt aus dem Schlitz hochhebt. Lest euch die Bedienungsanleitung durch, die im Lieferumfang enthalten ist. Sie informiert über die wichtigsten Funktionen, Einstellungen und Sicherheitshinweise, um die häufigsten Gefahren und Risiken zu vermeiden.

Besonders hochwertig sind die Toaster aus Edelstahl. Günstiger in der Anschaffung sind die Geräte aus Kunststoff, die aber in der Wertigkeit und in der Haltbarkeit Einbußen haben.

Was muss man beim Kauf beachten?

Ein guter Toaster lässt sich ganz einfach reinigen. Er sammelt die anfallenden Krümel in einem herausnehmbaren Fach. Beim Kauf hat sich Edelstahl als robust, hochwertig und langlebig erwiesen. Es sorgt für eine optimale Dämmung des Gehäuses sowie für schnelles und komplikationsfreies Arbeiten. Das Herzstück der Toaster sind seine Heißdrähnte, die sich innerhalb kürzester Zeit erhitzen. Viele Verbraucher verlangen von hochwertigen Geräten weitere Funktionen, um nicht nur Brot, sondern auch Speck, Spiegelei, Käse, Sandwiches und Paninis zu toasten.

Das wichtigste Kriterium beim Kauf der Toaster ist seine Röstleistung. Nur so toastet ihr die Brotscheiben gleichmäßig, sodass sie außen kross und innen saftig bleiben. Auf der höchsten Stufe sollte das Brot niemals verbrennen. Schließlich stellen verbrannte Stellen ein gesundheitliches Risiko dar.

Ebenso praktisch ist eine Brotscheibenzentrierung, die aus beweglichen Metallgittern besteht. Das Gerät bringt eine Brotscheibe in die optimale Position und gewährleistet eine gleichmäßige Bräunung. Mittlerweile gehört Auftau- und Aufbackstufe zu den Standardfunktionen. Mithilfe der Auftaustufe könnt ihr gefrorenes Brot frisch auftauen, ohne an Knusprigkeit einzubüßen.

Was macht einen guten Toaster aus?

Wer nur wenig Platz in der Küche zur Verfügung hat, sollte sich für einen kompakten 1-Schlitztoaster entscheiden. Er nimmt nur wenig Platz auf der Arbeitsfläche ein und bietet dennoch den Komfort gleichmäßig getoasteter Brotscheiben. Der geläufige Standard geht hin zum 2-Schlitztoaster, der durch sein äußerst schmales Design überzeugt.

In Anlehnung an die europäische Norm EN 6033-2-9:2003 darf die Gehäusewand eines Toasters niemals über 90 °C erhitzen. Selbst in diesem Temperaturbereich kann es äußerst unangenehm werden, die Außenwände zu berühren. Von daher solltet ihr euch für einen Toaster entscheiden, der niemals Temperaturen jenseits der 40°C Marke erreicht. Laut GS-Siegel beläuft sich der Mindestabstand zu den heißen Metallschlitzen auf 2 Zentimeter. Bestenfalls verfügt der Toaster über einen Brotheber. So müsst ihr niemals in die Schlitze greifen und könnt die Scheiben direkt nach oben schieben.

Ein nettes Extra ist die Anzeige der Restlaufzeit, ein Display sowie einstellbare Bräunungsstufen. Darüber hinaus könnt ihr bei einer Stoppfunktion den Röstvorgang zu jedem beliebigen Zeitpunkt unterbrechen. Die leistungsstarken Toaster im Vergleich kommen auf 1.000-2.000 Watt und werden damit den geläufigen Anforderungen im Alltag gerecht. Ein guter Toaster arbeitet sicher, komfortabel, gleichmäßig und orientiert sich am Geschmack seines Besitzers.

weitere Vergleiche