Skip to main content

Gaming PC - Vergleich & Ratgeber

Ein Gaming PC unterscheidet sich im Wesentlichen in der Konfiguration der Hardware und Software vom gewöhnlichen Computer. Die Gamer stellen höhere Anforderungen an die Leistung, die Geschwindigkeit, die Grafikkarte und die einzelnen Komponenten. So tauschen sich die Zocker in Hunderten Gamer-Foren über die besten Gaming PCs aus.

Vergleich Ratgeber

Zufrieden mit diesem Vergleich?
Dann teile diese Seite mit deinen Freunden:

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Gaming PC-Ratgeber: So wählst Du das richtige Produkt

Welches Gerät ist für wen geeignet?

Eine pauschale Formel für den besten Gaming PC gibt es nicht. Schließlich entscheiden eure Anforderungen und die Lieblingsgames über den passenden Computer. Der Markt hat auf die steigende Nachfrage der Zocker auf der ganzen Welt reagiert und eine breit gefächerte Auswahl geschaffen, die vom einfachen Gaming Computer bis hin zum komplexen High End Gaming PC reicht. Diese Premium-PCs würden wohl auch die Profis der eSports Szene überzeugen. Anfängern ist davon abzuraten, die Komponenten ihres Computers selbst zu konfigurieren.

Zu den wichtigsten Bauteilen der Hardware gehören:

  • Mainboard
  • CPU/ Prozessor
  • CPU Kühler
  • Grafikkarte
  • RAM
  • Festplatte
  • Gehäuse
  • Netzteil

Von Anfang an gilt es, das Budget auf die einzelnen Komponenten mit Köpfchen aufzuteilen und es effektiv einzusetzen. Hinzu kommen wichtige Gerätes und Zubehörteile, wie zum Beispiel ein spezielles Headset für Gamer, Tastatur und Maus. Schon auf den ersten Blick fallen im Vergleich deutliche Unterschiede zu den Standardmodellen auf. So bietet die Maus eine ergonomische Ablagefläche für die Finger, die in spezielle Vorrichtungen einrasten, um die Reaktionsgeschwindigkeit und die Bedienung zu optimieren.

Wann ist ein Gaming PC sinnvoll?

Im Vorfeld geht es um die Konfiguration des Gaming PCs. Schließlich sollte der Computer zu den individuellen Ansprüchen passen. Für viele erscheint dieser Grundsatz trivial. Doch eigentlich entscheidet das Lieblingsspiel, welche Hardware den Weg in den Tower schafft. Im Detail geht es um die geeignete Grafikkarte und die gewünschte Auflösung des Monitors. In diesem Zusammenhang solltet ihr euch fragen, ob ihr den Computer nur als Gaming PC oder auch für andere Zwecke einsetzt. So macht es einen Unterschied, ob sich Einsteiger mit der Anschaffung eines Gaming PCs befassen oder Profis nach besonderen Komponenten suchen, die schnell in dem Tausender-Bereich ankommen. Das Anforderungsprofil stellt eine wichtige Voraussetzung für den passenden Computer.

Welche Marke ist die Beste?

Einsteigergeräte gibt es schon für bis zu 500 €. Sie bieten eine solide Basis, die für den Anfang vollkommen ausreicht. In der Mittelklasse steigt der Preis auf ca. 1.000 € für einen guten Gaming-Computer. In der gehobenen Mittelklasse kommen die Gamer an, die bereit sind, bis zu 1.500 € für ihren PC auszugeben. Die Cracks geben sich damit nicht zufrieden und fordern das Letzte von ihrem PC, der für unter 1.500 € nicht zu haben ist. Die Konfiguration der Elemente macht den Unterschied im Preis aus.

Wo kann man Gaming PCs kaufen?

Ihr solltet euch zunächst im Internet bei den bekannten Fachforen informieren, welche der Gaming Computer angesagt sind. Einige führende Shops setzen auf bedarfsgerechte Konfigurationen. Das bedeutet für den Käufer: Ihr stellt die einzelnen Bauteile Klick per Klick zusammen und erhaltet den fertigen PC direkt nach Hause. Die Auswahl geht vom Prozessor über das Netzteil bis hin zur Grafikkarte und CPU. Die Komponenten sollten nur dann von euch verbaut werden, wenn ihr das Know-how dafür mitbringt. Andernfalls erlischt bei unsachgemäßem Einbau das Gewährleistungsrecht der Hersteller. Das ist zu bedenken, bevor ihr zum Schraubenzieher greift.

Welche Vor- und Nachteile haben die einzelnen Geräte?

Die Fachmagazine stellen jedes Jahr die besten Gaming PCs für Einsteiger und Profis vor und erläutern ausführlich die Selbstbau-Komponenten. Die Entwicklung läuft nicht immer für die Gamer. Wer nicht in die neuesten Bauteile investiert, geht das Risiko ein, dass sein nagelneuer PC schon nach der ersten Saison schon zum alten Eisen gehört.

VorteileNachteile
  • Maximale Leistung
  • Komplexe Spiele laufen ruckelfrei
  • Individuelle Komponenten kommen zum Einsatz
  • Top Ergebnisse im Vergleich bei der Bild- und Filmwiedergabe
  • High End Gaming PCs sind äußerst kostspielig
  • Für Einsteiger ist eine erste Übersicht nicht einfach

Ein echter Gamer PC bringt maximale Performance mit. Das macht sich auch beim Abspielen von Filmen und bei der Bildbearbeitung bezahlt. Mittlerweile entscheiden sich selbst Programmierer die Gamer-Rechenpower und die Top-Leistung für komplexe Algorithmen.

Was muss man beim Kauf beachten?

Der Schlüssel für die Auswahl geeigneter Komponenten liegt im TDP – diese Abkürzung steht für „Thermal Design Power“. Gemeint ist die maximale thermische Verlustleistung in Watt. Sie bildet die Basis für die Kühlung und berechnet zugleich die Stromzufuhr für den Computer. Erreichen die Chips eine maximale Auslastung, kommt dies im TDP zum Tragen. Die einzelnen Werte werden den Stromverbrauch wahrscheinlich nicht zu 100 % wiedergeben, liefern aber eine Orientierung in der Praxis. Die Komponenten bilden die ausschlaggebenden Werte für das Netzteil, das alle Bauteile mit Energie versorgt.

Das Mainboard ist der Rahmen, in dem ein Rechner ausgebaut wird. So solltet ihr wissen, welche CPUs auf dem Mainboard zum Einsatz kommen und wie der Sockel beschaffen ist. Ausgehend von den CPUs gibt es bekannte Leistungsunterschiede, sodass die Einsteigergeräte bei ca. 100 € beginnen. Dann gibt es die speziellen Gaming Mainboards, die bei 250 € rangieren. In der Preisklasse ab 500 € sind die leistungsstarken Mainboards zusätzlich mit Micro-ATX ausgestattet und bringen bedarfsgerechte Anschlussmöglichkeiten mit. Nach oben gibt es keine Grenzen. Eure Pläne und Games entscheiden über die Konfiguration und die eingesetzten Technologien.

Investiert ein Drittel eures Budgets in die Grafikkarte. Das ist der wichtigste Faktor für den Gaming PC. Ebenso elementar ist ein guter Prozessor mit genügend RAM. Nicht immer sind die maximalen Werte in den Grafikkarten empfehlenswert. So muss der FULL HD Monitor die hohe Leistung auch bedienen können, sonst langweilt sich eure Grafikkarte recht schnell.

Im Budget sollte ausreichend Platz für einen Datenspeicher mit Flashspeicher vorhanden sein. Das beschleunigt euren PC, sodass komplexe Spiele flüssiger und ruckelfrei laufen.